Titel: Moondust
Autorin: Gemma Fowler - seit ihrem 8. Lebensjahr ist sie verrückt nach dem All
Seiten: 304
Verlag: Chickenhouse / Carlsen
Genre: Young Adult / Science Fiction
Gebundene Ausgabe: 19,99€
E-Book: 13,99
➡️Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Buches!


Aggie hat sich mit ihrem neuen Zuhause arrangiert: Die 17-Jährige arbeitet auf der Mondstation von Lunar Inc. Hier wird Lumite gewonnen, eine Energie, die Licht und Hoffnung spendet, die das Ende von Krieg und knappen Ressourcen bedeutet. Davon ist Aggie fest überzeugt und deshalb lässt sie sich auch überreden, Botschafterin von Lunar Inc. zu werden. Doch eine zufällige Begegnung mit Danny ändert alles. Der attraktive Rebell zeigt ihr eine Seite des Monds, von deren Existenz sie keine Ahnung hatte und die sie zutiefst erschüttert. Jetzt ist nicht nur Aggies Zuhause in Gefahr…


"Beim Engel geht es doch nicht einfach nur um die violetten Augen. Der Engel ist ein Symbol. Ein Symbol, dass du erschaffen hast. Mit deinem Mut und deiner Charakterstärke. Du hast die Menschen inspiriert, hast das Gute in ihnen geweckt, dank dir konnten sie wieder an etwas glauben."
- Adam Faulkner auf S. 60 -


Erst einmal vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar!
Dieses Buch habe ich durch Zufall entdeckt, als ich bei dem Verlag nach dem Blogger - Willkommens - Paket gesucht habe. Es ist neben „These Broken Stars“ und „Star Wars“ eines der wenigen Bücher, die ich bisher gelesen habe, welche im Weltraum stattfinden. 🌍

Aggie ist ein junges Mädchen, dass ihre wahre Identität verheimlicht und auf dem Mond in der unbekanntesten Abteilung - der Analyse - mehr schlecht als recht arbeitet. Doch nach mehreren Jahren erfolgreichen Versteckens deckt der Commander ihr Geheimnis auf - und will Aggie benutzen, um die Rebellen von der sogenannten Lumite - Energie zu überzeugen. Denn Aggie ist die einzige Überlebende eines schweren Lumite (der Mondkristall, aus dem sämtliche Energie abgebaut wird) - Reaktorunglückes vor zehn Jahren, bei dem ihr Vater, der dafür verantwortlich gewesen sein soll, getötet wurde. Sie war damals diejenige, die als 7 jähriger Engel durch ihre Reden und ihre violetten Augen einen weiteren Krieg verhindert hatte. Aber nun werden die Rebellen aktiver - aber sind ihre Motive wirklich so falsch? Schließlich rettet Danny, ein Rebell, der als Strafe Schwerstarbeit auf dem Mond leisten muss, Aggie das Leben, nachdem sie zustimmen musste, abermals der Engel zu sein. Doch nach ihrem ersten Auftritt wird alles nur schlimmer. Ihr bester Freund, Seb, möchte nichts mehr von ihr wissen - ebenso wie Danny, den der Commander in ein Folter - Gefängnis auf die Erde schicken will. Doch Aggie sucht mit Hilfe der künstlichen Intelligenz Celeste weiter nach Gründen der Rebellion - und entdeckt etwas erschütterndes...Für sie, für den Mond als auch die Erde. 🌝
Das Cover selbst hat leider wenig mit der Geschichte zu tun, da die Gebäude auf dem Mond eher zweckmäßig aufgebaut sind. Die Idee selbst war meiner Meinung nach gut, denn es ist bis auf die ersten 50 Seiten immer spannend - nur wurde das Potential des Plots leider nicht vollkommen ausgeschöpft. Da das Buch in der dritten Person geschrieben wurde, konnte ich mich durch den Schreibstil irgendwie nicht richtig in die Protagonistin hineinversetzen; die Gefühle haben mir einfach gefehlt und Aggie war mir unsympathisch, da sie immer einfach weggelaufen ist, wenns brenzlig wurde. Zwar wusste ich genau, wer was für Overalls trägt, aber mir hätten etwas weniger Details der Kleidung gefallen - die hätte man dann für Emotionen benötigt. Die Zeit zwischen dem Punkt, wo der sie der Engel wird und sie etwas unglaubliches entdeckt, ist für mich viel zu kurz - ebenso wie sich Aggie und Danny zweimal kurz sehen und sofort ineinander verliebt sein sollen. Das Buch hätte locker 500 Seiten vertragen können, denn nach dem mich sehr unzufrieden machenden Ende würde ich schon gerne wissen, wie es weitergeht, da die Autorin auf den letzten 50 Seiten ziemlich viel auf einmal passieren lässt und natürlich das Buch mit einem Cliffhanger beendet. Ich mag ja absolut keine Cliffhanger bei Einzelbänden 😅


Wer gerne Geschichten, die im All spielen, liest, wird gefallen an dem Plot finden, den Gemma Fowler doch sehr gut erstellt hat. Leider haben mir die Gefühle etwas gefehlt - ausserdem kam das Ende für mich viel zu schnell und hat mich unzufrieden hinterlassen. Trotzdem kann ich jedem, der an einer neuen Science - Fiction - Story ohne viele Emotionen mit vielen Details über die Basis interessiert ist, das Buch empfehlen, weshalb es ein Geheimtipp ist. ♥

Ich werde mich jetzt in die nächste Dystopie verkriechen und meinen Urlaub genießen 😊  Natürlich würde ich mich wie jedes Mal über Meinungen freuen ♥ Bis zum nächsten Mal!

Sonnige Grüße
Eure Vera