Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken...


Ich sage es gleich im Voraus: Dies wird eine sehr persönliche Rezension. Dieses Buch hat mich sehr viel mehr berührt, als ich erwartet hatte. Aber vielleicht wollte ihr ja erst einmal etwas Genaueres über den Inhalt wissen:

Luises großer Bruder hat sich umgebracht - derjenige, der ihr am nahesten stand, ihr bester Freund. Luise hat sich kurz entschlossen die Haare mit seinem Rasierer abgeschnitten. Ihr Vater ist schon länger ausgezogen; ihre Mutter arbeitet sich kaputt, verdrängt den Tod ihres Sohnes und kümmert sich noch kaum um ihre Tochter. Wegen eines Zwischenfalls in der Schule muss Luise zu einem Therapeuten gehen - dessen Praxis ist zufällig im selben Haus wie Jacobs Wohnung, welche er sich mit seinem Halbbruder teilt. Er ist sofort fasziniert von dem Mädchen ohne Haare und muss immer wieder an sie denken. Währenddessen versucht der Psycho - Doc, Luise zum Reden zu bringen, aber es bringt nichts. Sie ist immer noch traumatisiert, davon, dass sie die Leiche ihres Bruders gesehen hat, nachdem er aus dem Fenster gesprungen ist - und vor allem davon, dass er nicht mehr leben wollte. Jacob beobachtet, wie sie einmal zusammenbricht, und hilft ihr. Diese Begegnung bleibt selbst Luise im Gedächtnis, die am nächsten Tag Geburtstag hat. Der Tag, an dem ihre Mutter sie mal wieder wegen der Arbeit versetzt. Der Tag, an dem sie die erste E-Mail von Kristopher bekommt. Er hat alles genau geplant: Er hat ein Geburtstagsgeschenk gekauft und alle Aufgaben, die er ihr im Laufe der Zeit stellt, vorbereitet. Diese Aufgaben sollen dem Zweck dienen, dass Luise trauern und Abschied nehmen kann. Während der ersten Aufgabe trifft sie zufällig Jacob wieder und verbringt einen schönen Abend mit ihm. Als die beiden sich das nächste Mal wieder sehen, rettet Jake sie zufällig vor einem Schlägertypen. Bei ihm zuhause öffnet Luise sich ihm ein bisschen, verleugnet, erst den Tod ihres Bruders, gibt ihn dann aber zu und weint zum ersten Mal seit Kristophers Tod. Jacob gibt ihr den Halt dafür. Und plötzlich sehen die beiden sich immer wieder. Zusammen mit Jake's Halbbruder Arthur und seiner Freundin Julia feiern sie Luises Geburtstag nach. Zum ersten Mal fühlt sie sich nicht komplett alleine gelassen und lernt nach und nach, zu trauern. Das es okay ist, glücklich zu werden. Und ganz langsam bahnt sich etwas besonderes zwischen Luise und Jacob an...

Ich denke, dass alleine schon das Cover viel aussagt. Darauf ist im Hintergrund Kristoph zu sehen, wie er nach den Sternen greift. Und im Vordergrund stehen Jacob und Luise, die Händchen halten.

Die Thematik, die Anne Freytag hier anspricht, ist ziemlich heikel. Immer, wenn eine Person sich das Leben nimmt, bleibt mindestens eine Person, die darunter leidet, wie bei Kristopher und Luise. Früher musste Luise sich immer sehr zurückhalten, da sie "gesund" war und Kristopher eine bipolare Störung (extreme Depressionen + manische Anfälle) hatte. Aber das hat sie gerne getan, denn sie liebte ihn von ganzem Herzen. Doch dann nimmt er sich plötzlich das Leben - und Luise kann nicht mit der Trauer umgehen. Sie redet weder mit ihrem Psychologen noch mit ihrer besten Freundin; ihre Mutter selbst traut sich fast gar nicht mehr in die Wohnung. Luise frisst alles in sich hinein und steckt in der ersten Trauerphase fest.

Dabei habe ich durch Freytag's Schreibstil mehr als nur Freude, Trauer, Hilflosigkeit, Hoffnung oder Wut gefühlt - ich habe es erlebt! Wie ihr vielleicht als meinem "Das bin ich" - Text entnehmen konntet, ist mein Vater nach relativ plötzlicher Krebserkrankung einfach so verstorben. Obwohl wir abgemacht hatten, dass wir noch zum Kirmes wollten, weil er kurz davor war, aus dem Krankenhaus entlassen zu werden. Ich konnte zuerst auch nicht weinen, sondern war wütend auf Gott. Warum musste er einen so tollen und jungen Menschen so früh zu sich holen? Da stellt sich doch die Frage: Warum nimmt sich so jemand wie Kristopher das Leben? Es gibt viele Standpunkte. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch, solange er bei vollem Bewusstsein ist, selbst entscheiden darf, ob er sein Leben beendet, wenn es dies nicht mehr aushält, auch, wenn mein Vater aus dem Leben gerissen wurde. Natürlich kam diese Einsicht, einen Tod zu akzeptieren sowie bei mir als auch bei Luise nur durch Hilfe eines Therapeuten und eines Freundes. Ich hatte ebenfalls beides - und beide haben mir geholfen, mein Leben weiter zu leben und zu akzeptieren, dass mein Vater gewollt hätte, dass ich glücklich werde, dass ich weiterhin "ihn stolz mache" (seine letzten Worte). 

Wieder zurück zum Buch: Anne hat wundervolle Haupt - und Nebencharaktere mit viel Liebe zum Detail erfunden. Luise und Jacob sind stille Menschen, die beide ihre eigenen Päckchen haben und sich doch perfekt ergänzen (Jacob ist mir sogar noch sympathischer als Oskar aus "Mein bester letzter Sommer!). Die Liebesgeschichte steht in diesem intensiven, berührenden Buch nicht im Vordergrund, sondern die einzelnen Phasen der Trauer, die jeder Mensch einmal durchmachen wird. Zusätzlich gibt es durch Kristophers Mails immer wieder neue Überraschungen bzw. Enthüllungen, die die Spannung aufrecht erhalten - ihr werdet wahrscheinlich wie ich mehrere Taschentücher benötigen und euch die Augen aus dem Kopf weinen. 


Dieses Buch ist ab sofort mein neues Lieblingsbuch. Anne Freytag hat einen tiefgründigen, realen Schreibstil. Sie spricht in ihrem tiefgründigen Plot ein häufiges als Tabu gehandeltes Thema - den Selbstmord - an und hat wundervolle Charaktere erschaffen. Hauptsächlich geht es aber immer noch um die Trauerbewältigung: ein für mich ganz besonderes Thema, dass mich extrem berührt und mitgenommen hat. DANKE am Anne Freytag für dieses Literarische Meisterwerk, dass auch mir ein kleines Bisschen geholfen hat. ♥

Ich hoffe, es ist in Ordnung für euch, dass ich so offen bin. Kennt ihr ähnliche Bücher? Wenn ja, würde ich mich sehr über Buchtipps freuen ❤


Wenn ein Mensch sich das Leben nimmt, endet nicht nur seines. Er zerstört das gesamte Gefüge. Die Ordnung. Das Gleichgewicht. Wie die Druckwelle, nachdem eine Bombe detoniert. Was bleibt, ist emotionale Verwüstung. Alle sagen, man soll reden. Aber das ändert nichts. Über den Tod zu sprechen kann ihn nicht rückgängig machen. Man versucht nur, Worte zu finden, wo sie einem fehlen.
- Luise auf S. 163 -


Titel: Nicht weg und nicht da
Autorin: Anne Freytag - hat International Management studiert und als Grafikdesignerin und Desktop-Publisherin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Erwachsenen- und All-Age-Romanen widmete
Seiten: 480
Verlag: Heyne
Genre: Jugendbücher
Gebundene Ausgabe: 16,00€
E-Book: 12,99€