Klappentext

Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.

Meine Meinung

Einleitung

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich mir dieses Buch kaufe, da es so unglaublich klischeehaft klang - dazu muss man sich nur den Titel mal durchlesen. Im Original ist es schon 2014 erschienen, und ich bin unglaublich glücklich darüber, dass der Verlag sich doch noch entschlossen hat, dieses absolut märchenhaft herzzerreissende Buch zu übersetzen, damit ich es entdecken konnte. Ich bin immer noch gefangen in dieser Geschichte - oh, ich bin gerade richtig am FANGIRLEN, weil es so toll ist; ganz im Gegensatz zu meinen Erwartungen.

Cover, Haptik, Playlists & Co.

Das Cover ist schlicht und süß, aber trotzdem ein kleiner Hingucker. Das mitteldicke Papier lässt sich gut anfassen und riecht angenehm; es befindet sich keine Karte oder Playlist im Buch - aber das wäre auch nicht zwingend nötig gewesen. In der vorderen Innenklappe befindet sich außerdem noch eine kurzer Textausschnitt und ein total süßer Chat, die Lust aufs Lesen machen - zumindest hat mich der Chat dazu bewegt, dieses Buch zu kaufen. In der hinteren Innenklappe ist auch noch eine Kurzbiografie der Selfpublisherin zu lesen.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER)

Ella ist eine Halb-Chilenin - und Buchbloggerin. Sie ist relativ beliebt und ziemlich hübsch; ihre Mutter ist alleinerziehend, da ihr Vater sie wegen einer Affäre verlassen hat. An Ellas 18. Geburtstag, während sie mit ihrem besten Chatfreund Cinder über eine Erstausgabe ihrer Lieblingsbuchreihe Die Aschechroniken diskutieren, passiert dann das Unglück: Ein Sattelschlepper rast in ihr Auto. Das Auto geht in Flammen auf; ihre Mutter ist sofort tot. Ella erwacht in einer Verbrennungsklinik, als sie erfährt, dass 70% ihres Körpers verbrannt ist und dass sie für immer gezeichnet sein wird. Niemand geringeres als ihr Vater besucht sie während der 8 Monate in der Klinik, wo sie lernt, einigermaßen wieder zu laufen. Als sie entlassen wird, muss sie wegen eines Selbstmordversuches zu ihrem Vater ziehen. Das Problem: Ihr Vater hat eine wunderschöne Model-Frau, die Ella netterweise doch gleich eine Schönheitsoperation vorschlägt, und zwei Stieftöchter, die ihn als Dad bezeichnen - obwohl er ja eigentlich Ellas Vater ist. Er bringt es sogar noch zu stande, all Ellas heißgeliebten Bücher aus der alten 2-Zimmer-Wohnung zu verschenken! Nun lebt Ella in einer riesigen Villa, zusammen mit einer Stiefschwester, die sie ignoriert, und einer Schwester, die sie auf der gemeinsamen Privatschule  (zu der Ella von ihrem Vater gezwungen wurde) richtig heftig mobbt. Das Mobbing führt sogar so weit, dass eines ihrer Transplantate aufgerissen wird. Ihr Reha - Team ist entsetzt; aber der Wunsch in ihr, von ihrem Vater unabhängig zu sein und nicht so wie ein Kind behandelt zu werden, wird immer stärker, so dass ihre Psychotherapeutin ihr vorschlägt, sich neue Freunde zu suchen. Freunde, die ein "Sicherheitsnetz" wären. Nur blöd, dass Ellas Steifschwester Anna alle in der Schule gegen sie aufhetzt - bleibt nur noch Cinder, ihr ehemaliger Internetfreund, den sie über einen Blogkommentar kennen gelernt hat. Als sie ihn schließlich anschreibt, fällt Brian bzw. Cinder aus allen Wolken - schließlich dachte er, Ella wäre tot, weil sie nie mehr geantwortet hat. Brian ist zu allem Überfluss Hollywoods aktueller Schauspiel-Goldknabe und Hottie des Jahres - was Ella natürlich nicht weiß, und befindet sich gerade auf einem Fake - Date mit seiner Fake - Freundin, als er ihre Nachricht liest. Sofort merkt man, dass die Beziehung zwischen den beiden wieder auflebt, aber Ella verheimlicht ihm ihre Narben und ihren Gehstock. Durch ihn kann Ella wieder lachen, auch, wenn sie in dieser Familie kaputt geht und alleine ist, während Brian von seinem Management gezwungen wird, in einer Fake - Beziehung mit seiner Filmpartnerin zu leben. Doch Kaylee, seine Filmparterin, lässt sich das nciht gefallen, dass Brian so viel für Cinder empfindet, und droht ihm, ihn und Ella zu zerstören...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

Kelly Oram hat einen sehr flüssigen und ergreifenden Schreibstil, der auch viel Humor beinhaltet, so dass ich in manchen Situationen ein richtiges Gefühlschaos hatte, auch, weil ich mich so unglaublich gut in die Protas hineinversetzen konnte - schließlich ist die Protagonistin auch Buchbloggerin und mega sympathisch! Die Autorin schreibt aus zwei Ich - Perspektiven; Ella und Brian / Cinder.

Die Charaktere sind sehr gut gestaltet, auch wenn die Arten der Protas aufgrund des Titels ziemlich deutlich ist. Ella ist eine Buchbloggerin, liebt "Die Aschechroniken", ist unglaublich humorvoll und sehr hübsch, bis sie bei einem schweren Autounfall ihre Mutter verliert und 70% ihrer Haut verbrennt. Mühevoll lernt sie wieder zu gehen und muss nun bei ihrem Vater leben, der ihre Mutter damals wegen einer Affäre verlassen hat.
Brian ist der aktuell beliebteste Schauspieler - Hottie in Hollywood, und wird wahrscheinlich für seine Rolle des Cinder (daher sein Nickname) einen Oscar erhalten. Natürlich weiß Ella nichts davon, die beiden haben sich schließlich noch nie getroffen - aber dank ihres Blogbeitrages haben die beiden sich während einer hitzigen Diskussion kennen gelernt. Die Paparazzo verfolgen Brian auf Schritt und Tritt, und als Ella plötzlich wieder schreibt, nach dem Cinder dachte, sie wäre quasi tot, tauchen alte Gefühle füreinander wieder auf - doch beide verheimlichen sich gegenseitig so viel voneinander.
Kaylee ist Brians Filmpartnerin in "Die Aschechroniken" und will ihren Ruhm, so dass sie Brian erpresst. Sie ist die unsympathischte Person in dem ganzen Buch, der ich gerne mal die Pest gewünscht hätte ;)
Dr. Parish, Cody und David sind Ellas Reha-Team, die sich fast jeden Tag um sie und ihre Gesundheit kümmern.
Mr Coleman - Ellas Vater - hat seine alte Familie für seine heutige Model-Frau und ihre zwei Kinder verlassen. Er ist Staatsanwalt, behandelt Jennifers Töchter als seine eigenen und weiß nicht, wie er mit Ella umgehen soll.
Anastasia und Juliette sind Ellas Stiefschwestern, dabei ist Juliette ganz okay, aber Ana ist eine richtige Bitch, die Ella in der Schule das Leben zur Hölle macht.
Außerdem lernt man noch Rob und Vivien kennen; Rob ist ein beliebter Fußballspieler, und Vivien wird wegen der Tatsache, dass sie zwei Dads hat, ebenfalls gemobbt.

Der Plot selbst hat mir sehr gut gefallen und war gut aufgebaut. Einerseits war er märchenhaft schön, andererseits aber auch nicht zu klischeehaft - da hat Kelly Oram exakt das richtige Maß gefunden. In die Protagonistin konnte ich mich sehr gut hineinversetzen; zwischendruch habe ich immer wieder mit ihr mitgefiebert und gebetet, dass alles endlich gut wird. Leider gab es auch die ein oder andere herzzerreißende Szene, bei der ich mitgelitten und das ein oder andere Tränchen vergossen habe...trotzdem hat mir Ella sehr gut gefallen, weil sie einen wundervollen Humor besitzt und selbst Buchbloggerin ist. Brian war auch nicht so der typische Prinz, sondern eher ein unheimlich verständnisvoller, charmanter und besonders heißer Buchliebhaber, der ein Talent fürs Schaupielern hat - insgesamt also mein Traumtyp. Die Chats zwischen den beiden sind zwar einerseits witzig, aber andererseits sprechen sie über wichtige Themen, wobei beide dem anderen viel verschweigen, zumal sie sich noch nie real getroffen haben. Trotz dieser Themen merkt man aber auch ein gewisses Flirten, was mir Kribbeln im Bauch beschert hat - zu mal es mich an mich selbst und jemand anderen ganz besonders erinnert, weshalb die Charaktere auch gleich realer wirkten. Die Handlungen waren gut nachvollziehbar, auch wenn ich manchmal einfach gerne nur "Nein!!!!!" geschrien hätte; und je näher ich dem Ende kam, desto mehr habe ich mit Ella & Cinder mitgefiebert, weil ich mir sooo sehr gewünscht habe, dass die beiden sich endlich treffen und zusammen kommen. Besonders sauer war ich allerdings immer auf Ellas Vater und ganz doll auf Ana und Kaylee, denen ich am liebsten mal selbst die Meinung gegeigt hätte. Es gab aber auch noch einen Nebencharakter, der mir sehr gut gefallen hat, und zwar Vivian. Sie war mir richtig sympathisch, und dadurch, dass sie zwei Väter hat, spricht die Autorin auch ein wichtiges Thema an. Man lernt auch mit Ella, wie man mit Schicksalsschlägen, Mobbing & Co. umgeht, was nicht zuletzt an den Therapiesitzungen mit Dr. Parish lag. Die Botschaft des Buches ist ungefähr: Sei du selbst und lass dich nicht unterkriegen.

Fazit

"Cinder & Ella" ist ein wunderschöner Roman, der mir in manchen Szenen mein Herz zerissen hat, aber auch viel Humor - besonders in den Chats - besitzt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und vor allem ergreifend, gepaart mit den vielschichtigen Charakteren hat er mir sehr gut gefallen. Ich würde euch dieses Literarische Meisterwerk sehr ans Herz legen, denn es lässt einem die Schmetterlinge im Bauch flattern und behandelt auch wichtige Thematiken wie z.B. Mobbing. Eine klare Leseempfehlung von mir!

Habt ihr eigentlich schon einmal ein Buch auf meine Empfehlung hin gelesen? Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen!

Zitat

 Das Problem mit Märchen ist, dass die meisten mit einem Schicksalsschlag beginnen. Ich verstehe schon, was dahintersteckt: Niemand mag eine verhätschelte Heldin. Eine großartige Figur muss Hürden überwinden - Erfahrungen, die ihr Tiefe verleihen, sie verletzlich und sympathisch machen und einem die Möglichkeit geben, sich mit ihr zu identifizieren. Gelungene Figuren müssen Not und Entbehrung erleiden, um daran wachsen zu können und stark zu werden. In der Theorie ergibt das Sinn, aber für die Heldin ist es trotzdem Mist.
- Ella auf S. 7 -

Fakten

Originaltitel:  Cinder & Ella
Titel: Cinder & Ella
Autorin: Kelly Oram - schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht.
Übersetzer: Fabienne Pfeiffer
Seiten: 448
Verlag: ONE
Genre: Jugendbücher
Erscheinungsdatum: 28.09.2018
Klappenbroschur: 12,90€
E-Book: 9,99€