Klappentext

An den letzten fünf Tagen des Jahres, den Dämonentagen, leben die Menschen in Furcht und Angst. Sobald das letzte Tageslicht versiegt, fallen Dämonen über die Erde her. Wer überleben will, muss sich verstecken. Die 17-jährige Adriana wird in eine ominöse, jedoch offenbar sichere Villa eingeladen. Mit Freunden, unter denen auch ihr heimlicher Schwarm Eloy ist, will Adriana die Dämonentage dort verbringen. Doch etwas scheint anders als sonst. Mehrere Alpha-Dämonen schließen sich zusammen und gehen erstmals organisiert gegen Menschen vor. Was wollen sie von Adriana? Und warum ist der Halbdämon Cruz auf sie angewiesen? Am Ende der ersten Dämonennacht muss Adriana eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Schicksal verändern wird.

Meine Meinung

Einleitung

Dieses Buch ist absolut perfekte Herbstlektüre. Ich muss ja zugeben, dass ich bisher noch kein Buch von Nina MacKay gelesen habe - dafür konnte ich auf der FBM aber einen Blick auf sie selbst erhaschen. Sie ist einfach mal mega hübsch und voll nett 😍 Nun ja, zurück zum Buch: Es hat mich nicht enttäuscht, aber auch nicht von den Socken gehauen! 

Cover, Haptik, Playlists & Co.

Das Cover sowie dessen Rückseite sehen einfach toll aus und machen Lust auf die Geschichte. Es zeigt übrigens Adriana und den Labrador Whiskey; das Cover ist also inhaltsbezogen. Da es ein Taschenbuch ist, befindet sich die Autorenbiografie direkt im Buch, zusammen mit einem ausführlicheren Klappentext. Es ist außerdem weder eine Karte noch eine Playlist zu finden. Das Papier ist aber schön griffig!

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

Nach dem Desaster im letzten Jahr, bei dem Adrianas Freundinnen von Dämonen gefressen wurden, hat sie dieses Jahr während der Dämonentage eine vermeintlich sichere Unterkunft. Die Dämonentage gibt es seit dem Kampf der letzten Engel, 1972. An den letzten fünf Tagen des Jahres überfallen die Dämonen in der Nacht die Menschen. Die genauen Dämonenarten könnt ihr übrigens meinen Zitat entnehmen. Dieses Jahr hat Adrianas ehemaliger Heimleiter sie und ihre Freunde zu sich eingeladen. Kaum sind sie alle kurz vor Einbruch der Dunkelheit in der hochgesicherten Villa von Harry und Molly angekommen, belagern Dämonen das Haus, weil sie "schmutziges Blut", also einen Halbdämon dort wittern. Nach und nach reduziert sich die Zahl der Verdächtigen auf Adriana und ihre beste Freundin Dakota, während die Dämonen immer unruhiger werden, ebenso wie die Menschen im Haus. Als die beiden Mädchen kurz in die Küche gehen, geschieht das Unglück: Sie sind den Dämonen mitten in die Falle getappt. Schützend stellt sich Harry vor die beiden, ebenso wie einer seiner Hunde, Whiskey. Sofort werden die beiden getötet und gefressen. Diesen Moment nutzt Dakota, um sich Mithilfe von Weihwasser vor den Dämonen zu schützen, während Adriana geschockt begreift, dass sie eine Halbdämonin ist. Nur gut, dass sie von einem anderen Dämon, Cruz, schon markiert wurde - denn als sie auf heiligem Boden flieht, während die Dämonen sie jagen, kommt er ihr zur Hilfe. Das wird nicht das letzte Mal sein, dass er ihr hilft und ganz nebenbei halbnackt ihr Herz zum Rasen bringt - vor allem, weil die beiden ewige Dämonentage verhindern müssen. Und das können sie nur gemeinsam, während sich Gefühle zwischen den beiden bilden, obwohl Adriana Dämonen über alles hasst. Aber zum Glück hat sie Gesellschaft von dem Labrador Whiskey! Werden die beiden zusammenfinden? Und werden die beiden Luzifer stoppen können?

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, habe ich Probleme mit Geschichten, die aus der 3. Person erzählt werden. Es gibt nur wenige Autoren, die mich dann mit ihrem Schreibstil überzeugen können. Dazu gehören nur Cassandra Clare, Laura Kneidl und Sarah J. Maas. Mit Nina MacKays Schreibstil wurde ich leider nicht wirklich warm. Viele Dinge waren mir zu einfach und zu wenig erklärt, und bei gewissen Szenen hat mich das Gefühl, das Kribbeln im Bauch einfach nicht erreicht. Viele haben in anderen Rezensionen geschrieben, dass sie den Humor der Autorin auch richtig toll finden - und dann komme ich wieder, und erkläre, dass ich den Humor in diesem Buch nicht verstanden habe. Manchmal habe ich solche Momente, wo ich mir wirklich denke, dass ich merkwürdig bin, aber leider ist das bei manchen Büchern so. Als ich kurz persönlich mit der Autorin auf der FBM sprechen konnte, konnte ich sehr wohl ihren Humor verstehen. Warum das in diesem Buch nicht so ist, weiß ich nicht. Dafür fand ich ihre Charaktere aber wirklich gut :)

Die Charaktere haben mir ziemlich gut gefallen. Sie entwickeln sich im Laufe des Buches wirklich weiter, und diese Entwicklungen sind auch realistisch beschrieben. Aber zuerst einmal näheres zu den Personen:
Adriana ist Vollwaise. Ihren Vater hat sie nie kennen gelernt, und ihre Mutter wurde vor ein paar Jahren von Dämonen gefressen. Sie ist in Eloy verliebt und relativ schüchtern - zumindest am Beginn des Buches.
Cruz war ein Halbdämon, der durch die versehentliche Ermordung eines Menschen ein Alpha - Dämon wurde. Sein größter Wunsch ist es, wieder ein Mensch zu sein und Adriana zu daten.
Ivan ist der Handlanger Luzifers. Er will mit allen Mitteln einen Krieg vonseiten der Halbdämonen verhindern und deshalb unbedingt Adrianas Tod.
Luzifer hat einen Plan: Ewige Dämonentage. Die einzigen, die ihn daran hindern haben könnten, sind Adriana und Cruz, weshalb er alles dafür tut, um die beiden gefangen zu nehmen und zu versklaven.
Dakota ist eine blöde Mistkuh, die Adriana den Freund wegschnappt und sie den Dämonen zum Fraß vorwerfen würde. Zusammengefassung: Sie denkt nur an sich.
Tequila ist der Hund von Harrys Frau, Molly. Die beiden verstehen sich allerdings überhaupt nicht, weshalb er sich nun als Treue Seele Adriana anschließt und sie auf ihre Abenteuer begleitet.
Molly ist die Besitzerin der Villa. Übrigens verrückt - ich habe keine Ahnung, was Harry an ihr findet. Die Frau hat ein Pentagramm zum Dämonen rufen in ihrem Zimmer!
Harry ist der herzensgute, ehemalige Heimleiter von Adriana. Er lässt sie und ihre Freunde, zu denen auch Rico gehört, während der Dämonentage bei sich übernachten.
Rico ist ein wunderbarer Recherchierer und nebenbei Adrianas bester Freund. Er ist für jede Aktion zu haben, und hilft, wo er nur kann. Sein einziges Problem ist die absolut nicht nachvollziehbare Liebe zu Dakota.

Ich glaube, meine Erwartungen waren insgesamt ein wenig zu hoch. Ich habe die Geschichte automatisch immer wieder mit Jennifer L. Armentrout's "Dark Elements" unbewusst verglichen - und die kann man echt schwer toppen. Die Grundidee dieser Trilogie von Nina MacKay ist aber auch gut.
Zwischendurch fand ich das Verhalten der Dämonen nur wirklich kindisch und unreif; man hat sich wirklich gefragt, wie die Engel in der Schlacht gegen die verlieren konnten.
Die Liebesgeschichte zwischen Cruz und Adriana war aber schön beschrieben. Es ist vielleicht nicht Liebe auf den ersten Blick oder ähnliches, aber man konnte die Beziehung zwischen den beiden gut nachvollziehen. Besonders gut fand ich, dass die Protagonistin nicht einfach ihre Vorsätze, Dämonen zu hassen, nicht aus dem Fenster geworfen hat, sondern mal nicht nem halbnackten Typen gleich verfallen ist. Sie lässt es langsam angehen, was ich realistisch finde.
Am Anfang überschlug sich die Geschichte vor Spannung. Zuerst war ich richtig überfordert, bis es dann wirklich lange sehr ruhig wurde. Ab dem zweiten Drittel gab es bis kurz vorm Ende irgendwie keine richtige Überraschung mehr, da sich viele Handlungsstränge wiederholten. Das Ende war dann natürlich ein riesiger Cliffhanger, der den Leser (mich) vollkommen hypernervös und mit lauter Fragen hinterlassen hat, um einen neugierig auf den zweiten Teil zu machen. Das hat wirklich gut funktioniert!

Fazit

Wer eine Mischung aus "Dämonentochter" & "Dark Elements" mag, wird in diesem Triologieauftakt ein gutes Buch für Zwischendurch finden. Der Schreibstil hat mich leider nicht abgeholt, aber dafür hat mir die Liebesgeschichte gut gefallen - insgesamt ist dieses Buch damit ein Geheimtipp, der mit dem Cliffhanger am Ende neugierig aud den zweiten Teil macht.


Wusstet ihr, dass diese Geschichte von der Autorin zuerst auf die Wattpad hochgeladen wurde? Da sieht man mal wieder, wie viele gute Autoren sich auf der Plattform rumtreiben! Seid ihr dort auch fleißig am stöbern?

Zitat

"...den Omega musst du fürchten als Einzigen nicht. Er kann nicht beißen und ist kaum größer als ein Kürbis - der kleine Wicht...
...vor dem Delta dagegen nimmt dich in Acht, er erschnuppert deinen Geruch und weiß immer, was du machst...
...wenn der Gamma dich packt, sag Auf Wiedersehen zu deinem Fuß, er ist ab, bevor du nach Hause schicken kannst einen Gruß...
...an einem Beta ist mehr als nur spröder Sand, er tötet dich als seines Alphas rechte Hand...
...zum Schluss sei gewarnt vor dem Alpha der Runde - hat er dich erwählt, gehört ihm dein Herz am Ende der Stunde."
- Kinderlied auf S. 11

Fakten

Titel: Dämonentage
Autorin: Nina MacKay - außerhalb ihrer Arbeitszeiten erträumt sie sich eigene Welten und führt imaginäre Interviews mit ihren Romanfiguren
Seiten: 400
Verlag: Piper
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 02.10.2018
Klappenbroschur: 15,00€
E-Book: 13,99€