Klappentext

Stell dir vor, du triffst den Mann deiner Träume – und dann findest du heraus, dass er der eine ist, in den du dich nicht verlieben solltest…
Beim Shoppen in der Stadt lernt die siebzehnjährige Merit den überaus attraktiven Sagan kennen und verliebt sich so heftig in ihn, dass sie ihren sonstigen Schutzpanzer fallen und sich schon bei der ersten Begegnung von ihm küssen lässt. Ein fataler Fehler – denn leider stellt sich ziemlich schnell heraus, dass Sagan für Merit absolut off limits ist, weil er ihrer an versteckten Geheimnissen ohnehin reichen Familie näher steht, als sie ahnte.
Damit nicht genug: Anstatt ihr aus dem Weg zu gehen, bereichert Sagan in der folgenden Zeit das vielköpfige Elternhaus von Merit mit seiner täglichen Anwesenheit. Das aber führt das ohnehin schon chaotische Familienleben völlig ad absurdum – und stürzt Merit in eine tiefe persönliche Krise.

 Meine Meinung

Einleitung

Endlich ist er da: Der neue CoHo. Colleen Hoover ist eine Meisterin ihres Genres - ich bin Fan seit ihrem ersten Roman und habe dieses Buch heiß ersehnt, besonders nach den vielen Fantasy-lastigen Romanen, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Wie ich das Buch empfunden habe, erfahrt ihr hier...

Cover, Haptik, Playlists & Co.

Das Cover ist schlicht gestaltet und gefällt mir im Vergleich zu anderen deutschen Ausgaben ihrer Romane mit Figuren auf dem Cover sehr gut. Obwohl ich mir gewünscht hätte, dass der Verlag den Originaltitel übernommen hätte...in der vorderen Innenklappe befindet sich ein schönes Porträt von Colleen selbst; in der hinteren sind noch einmal all ihre bisher übersetzten Bücher zu sehen. Das Buch selbst ist eher mitteldick und lässt sich gut anfassen. Außerdem befinden sich im Buch noch vereinzelt Skizzen, die einer der Protas gezeichnet haben soll, was mich ein wenig an Love & Confess erinnert hat.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER!)

Merit hat eine ziemlich verkorkste Familie - schließlich lebt nicht jeder in einer Kirche. Als sie die Schule schwänzt, lernt sie auf der Suche nach einem neuen Pokal in einem Antiquitätengeschäft über Umwege Sagan kennen. Es scheint Liebe auf den ersten Blick zu sein, denn plötzlich küssen die beiden sich leidenschaftlich. Doch dann klingelt Sagans Handy - und niemand geringeres als Merits Zwillingsschwester Honor ist dran. Sagan ist vollkommen geschockt, weil er dachte, er würde Honor küssen, und ist richtig verlegen. Verletzt flieht Merit von ihm, da er mit Honor zusammen ist. Es ist nicht das erste Mal, dass sie von anderen mit Honor verwechselt wird. Honor ist total beliebt, wird nicht von ihren Mitschülern ignoriert und versteht sich gut mit ihrem großen Bruder Utah, den Merit hasst - ebenso wie ihren Vater, der ihre Mutter betrogen hat und jetzt mit seiner neuen Freundin und dem Sohn mit seinen anderen Kindern unter einem Dach lebt. Auf einmal kommt das nächste Problem: Sagan zieht bei Merit's Familie ein - jeden Tag begegnet Merit ihm und muss damit klar kommen, dass er Honors Freund ist. Dann taucht auch noch der Bruder von der neuen Frau von Merits Vater auf, und das Chaos ist perfekt. Irgendwann streiten sich alle Familienmitglieder fast bei jedem Essen, und Merit rutscht immer mehr ins Depressive ab...kann Sagan sie da raus holen? Und wird ihre Familie endlich mal miteinander Klartext reden? Wenn ihr das wissen wollt, müsst ihr das Buch lesen.

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Der Schreibstil von Colleen Hoover hat einfach Wiedererkennungswert. Man fliegt nur so durch die Seiten und blendet die Außenwelt bei einem Wirrwar der Emotionen komplett aus, weil die Autorin es wirklich jedes Mal schafft, dass man weiter und weiter lesen möchte, obwohl diese Geschichte wirklich keine leichte Kost ist. Sie schreibt durchweg aus der Ich-Perspektive von Merit und spricht in diesem Buch wirkliche Tabuthemen an, die mich auch sehr mitgenommen haben. Dazu aber gleich mehr.

Die Charaktere sind allesamt sehr speziell und leiden alle jeweils unter einem "Problem". Dadurch versteht ihr vielleicht besser, was ich mit einer chaotischen und sehr speziellen Familie meine. Das ist nicht negativ gemeint, sondern zeichnet das Buch mit seiner brutalen Ehrlichkeit und seiner Realitätsnähe einfach aus.
Die Protagonistin Merit ist sauer auf ihren großen Bruder Utah, schwänzt die Schule und hat den Eindruck, dass jeder ihre eineiige Zwillingsschwester Honor lieber mag als sie. Sie ist sehr leicht reizbar und bläst Trübsal, weil alle in der Familie Voss außer der kleine Moby gefühlt ihre Probleme bei Merit auslassen und ihr Vater ein Arsch ist. Außerdem schückt sie den in ihrem Zuhause hängenden Jesus regelmäßig nach der Jahreszeit neu. Als sie Sagan kennen lernt, möchte sie sich für ihn ändern, aber er ist der Freund von Honor...
Honor hat eine - nun ja, ziemlich merkwürdige - Vorliebe für Boyfriends, die totkrank und somit kruz vorm sterben sind, was auf ihren ersten Freund zurückzuführen ist. Mit Sagan hat sie ihren ersten "gesunden" Freund. Sie versteht sich sehr gut mit Utah und verachtet Merit dafür, dass diese Utah (gerechtfertigt) hasst.
Sagan ist ein Halb-Syrer, der vor dem Bürgerkrieg flüchten musste und durch den Kontakt mit Honor bei ihrem Dad arbeiten und wohnen darf. Sein heimliches Hobby ist das Tätowieren, das bei seinem Zeichentalent wirklich nachvollziehbar ist.
Utah ist der große Bruder von Honor und Merit. Er ist Perfektionist und Streber in der Schule - dennoch verbirgt er etwas, dass auch besonders mit Merit zu tun hat...er ist außerdem richtig gut mit Sagan und Honor befreundet.
Barnaby Voss ist der Vater von Utah, Honor, Merit und Moby. Er hat eine ausgeprägte Abneigung gegen einen Hund namens Wolfgang, weshalb er für seine Familie eine Kirche als Wohnort gekauft hat, obwohl er Atheist ist. Utah, Honor und Merit sind Kinder aus seiner ersten Ehe mit Victoria I., welche er mit ihrer Pflegerin betrog, während sie einen Tumor hatte. Mit dieser Pflegerin, Victoria II., zeugte er noch vor der Scheidung von Victoria II. ein Kind, Moby. Wegen seines Fremdgehens hassen ihn seine Kinder aus erster Ehe.
Victoria Voss I. ist die Mutter von Utah, Merit und Honor. Sie lebt im Keller der Familienkirche und hat diesen wegen ihrer Soziophobie seit Jahren nicht mehr verlassen.
Victoria Voss II. ist die neue Frau von Barnaby. Sie ist die Mutter des gemeinsamen 4-jährigen Sohnes Moby und lässt diesen absolut keine Süßigkeiten oder Gluten essen - außerdem verharmlost sie Dinge wie das Wort Bastard gerne und will Moby in einer rosaroten Welt leben lassen. Und hey, sie ist eine begnadete Köchin.
Moby ist das wohl netteste, kleinste und beliebteste Mitglied der Familie. Er liebt Donuts, die ihm Merit ab und zu zusteckt, ebenso wie Sagans nicht ganz kindgerechten Gutenachtgeschichten.
Luck taucht wie aus dem Nichts auf. Er war jahrelang auf See und ist niemand geringeres als der ziemlich junge Bruder von Victoria II. Er hat einen undefinierbaren Akzent und liebt seinen schottischen Kilt über alles - außerdem ist er ein anstrengender Gesprächspartner und führt eine Liste über jeden Sex, den er mal gehabt hat.

Wow, war das eine schwere Kost von einem Buch. Es sind so unglaublich viele und wichtige Themen in diesem Einzelband angesprochen wurden, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Wahrscheinlich das am intensivesten thematisierteste Thema ist die Depression, in die Merit nach und nach abrutscht. Zuerst dachte ich, dass es wieder so in typisches, klischeehaftes Young-Adult-Buch werden würde, aber weit gefehlt! Ich habe mit Merit (vielleicht ein bisschen zu viel) mitgelitten, ganz besonders zur Mitte des Buches, als die Geheimnisse einfach alle zu viel wurden und man wirklich auch als Leser realisiert hat, dass das eine brutalst ehrliche Geschichte ist, in der ich mich auch öfter als mir lieb ist in Merit wieder gesehen habe. 
Zwischendurch hatte ich immer wieder Punkte, wo ich einfach so deprimierend war, dass ich selbst kurz eine Pause machen musste. Zum Glück hat CoHo aber auch andere, schönere Szenen und Macken wie die Pokal-Sucht von Merit eingebaut. Sie behandelt auch andere Themen wie Missbrauch, Suizid und sogar den Bürgerkrieg in Syrien. Leider kann ich nicht auf das Thema Missbrauch eingehen, ohne zu sehr zu spoilern. Der Suizid erklärt sich glaube ich auch von selbst. Die Autorin hat mich aber richtig mit ihrer ersten politischen Meinung im Buch überrascht. Das Thema selbst ist nicht allzu groß, aber dennoch habe ich vieles erfahren, was ich über den Beginn des Krieges und seine Auswirkungen auf die Bürger noch nicht wusste.
Die Liebesgeschichte steht nicht so sehr im Vordergrund, wie ich es nach dem Klappentext erwartet hätte. Zwar hat man durchaus eine gewisse Vorahnung, wie die Story ausgeht, aber in diesem Buch liegt der Fokus doch überraschenderweise eher auf dem Tabu-Thema der Depression. Trotzdem hat mir die Chemie zwischen Merit und Sagan und die Art, wie er mit ihr umgeht, wirklich gut gefallen.
Das Ende hat mich wirklich zufrieden gestellt. Es war weder ein Happy End, noch wirklich offen oder ein Cliffhanger, sondern mal wirklich realistisch. Zwar bleiben viele Fragen offen, aber ich denke, dass die Autorin mehr zum Nachdenken über den Umgang mit solchen Themen anregen möchte. Mich hat es jedenfalls sehr zum Nachdenken gebracht - es war mal ein ganz anderer Roman als von CoHo erwartet.

Fazit

Colleen Hoover hat einen wirklich bewundernswerten, brutal ehrlichen Roman geschrieben. Es geht darum, wie man mit Depressionen, Suizidgedanken und Missbrauch umgeht, aber auch um den syrischen Bürgerkrieg. Ihr Schreibstil und die Charaktergestaltung ist mal wieder sagenhaft, den einzigen Minuspunkt gibt es für die vielen Themen auf einmal in einem doch relativ dünnen Roman, Die Liebesgschichte steht übrigens gar nicht so wie im Klappentext im Fokus, sondern beinhaltet genau das richtige Maß. Dieser Buchschmöker ist es wirklich wert, gelesen zu werden - er ist ganz anders, als die anderen CoHo-Bücher, aber im positiven Sinne anders. Für zartere Gemüter würde ich ihn allerdings nicht empfehlen!


Habt ihr schon einmal andere Bücher von der Autorin gelesen? Ich persönlich liebe ja "Maybe Someday" - es war mein erstes CoHo Buch.

Zitat

Ich hasse das Gefühl, das in mir aufsteigt, wenn er mich ansieht. Nicht dass sein Blick vorwurfsvoll wäre, aber ich bekomme trotzdem immer sofort ein schlechtes Gewissen. Obwohl ich alles an ihm hasse ergeben die Einzelteile ein Gesamtbild, das so perfekt ist, dass es mir jedes Mal einen Stich versetzt.
- Merit auf Seite 81 -

Fakten

Originaltitel: Without Merit
Titel: Die tausend Teile meines Herzens
Autorin: Colleen Hoover - lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas
Übersetzer: Katarina Ganslandt
Seiten: 352
Verlag: dtv
Genre: New Adult / Romance
Erscheinungsdatum: 26.10.2018
Klappenbroschur: 14,95€
E-Book: 12,99€