Klappentext

Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus wieder. Angeblich lag sie zwölf Jahre im Koma und fragt sich nun verzweifelt: War alles nur ein Traum? Gemeinsam mit Kip, dessen Bruder Ähnliches durchlebt hat, deckt Zoë ein atemberaubendes Geheimnis auf. Sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht und ob sie ihr perfektes Leben wirklich zurückhaben will …

Meine Meinung

Einleitung

Dies ist eine der Autorinnen, auf die ich durch Bookstagram aufmerksam wurde. Und da ich gespannt auf eine neue Dystopie bin, habe ich mir mal gedacht, ich frag beim Bloggerportal nach, ob ich ein Rezensionsexemplar bekommen kann. Und siehe da, sie haben ja gesagt! Ich freue mich riesig, dass ich lesen durfte, denn die Idee - und allgemein den Schreibstil - finde ich richtig gut gelungen.

Cover, Haptik, Playlists & Co.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mich Carolin Liepins als Coverdesignerin verfolgt. Ich meine, ich habe absolut gar nichts gegen ihre wunderschönen Cover - es fällt nur auf, dass ich meistens Bücher lese, die von ihr gestaltet wurden. Das Cover ist sehr auf den Inhalt bezogen und vermittelt gleich den Eindruck einer tollen Dystopie. Anhand des Berliner Fernsehturms erkennt man sogar sofort, in welcher Stadt die Handlung spielt :) Die Farbgestaltung passt gut zusammen und sieht stimmig auf. In der vorderen Innenklappe des Buches ist noch ein ausführlicherer Klappentext abgedruckt; in der hinteren eine kurze Autorenbiographie. Das Buch ist mitteldick und lässt sich gut halten, ebenso wie das angenehme Papier. 

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER!)

Zoë lernt auf der H.O.M.E.-Akademie, Kapitän für ihre Mission zu sein. Sie beherrscht mehrere Sprachen fließend, ist beliebt und eine sehr gute Schülerin. Vor allem aber hat sie einen wunderbaren Freund, Jonah. Und dann wacht sie auf. Im Charité Krankenhaus in Berlin. Einem dystopischen Berlin ohne Wasser mitten in der Dürre, kurz vor einem Weltkrieg. In einem Bett mit kahl geschorenem Kopf, und einer fremden Familie. Ohne ihre Freunde. Ohne Jonah. Zoë begreift erst nach einiger Zeit, dass dies keine ihrer Missions - Simulationen ist, sondern die brutale Realität. Hat sich ihr Hirn diese ganze Akademie nur ausgedacht, während sie 12 Jahre lang im Koma lag? Und woher kann sie, wenn sie mit fünf Jahren ins Koma gefallen ist, fünf verschiedene Kampfsportarten? Als sie durch ihren Bruder jemanden kennen lernt, der ebenfalls jemanden an H.O.M.E. verloren hat, beginnt sie, nachzuforschen - während jemand es auf sie abgesehen hat und vor Entführungen nicht zurück schreckt...

 Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Was für ein Wordbuilding. Diese Art, wie Eva Siegmund eine gar nicht mal so unrealistische, dystopische Version von Berlin beschreibt, ist bildhaft, flüssig und emotional mitreißend. Sie schreibt aus der Sicht von Zoë in der Ich-Perspektive, lässt aber zwischen durch auch mal den Bösewichten für ein paar kleine Szenen Platz.

Seitdem ich "Elfenkrone" zu Ende gelesen hatte, hatte ich so meine Probleme mit Charaktern. Zum Glück konnte mich dieses Buch aus der Charakterflaute heraus holen, denn besonders Zoë und Kip haben mir ausgesprochen gut gefallen. Mit den beiden konnte man sich identifizieren; die Chemie war zwar deutlich zu spüren, aber die Autorin ist nicht gleich auf den Liebeszug aufgesprungen. Klar merkt man nach dem Ende, worauf es in dem zweiten Teil hinaus läuft, aber trotzdem ist es schön, eine Beziehung heranwachsen zu sehen.
Zoë ist eigentlich mit ihrem Leutnant und Freund Jonah sehr glücklich, bevor sie aufwacht. Nun muss sie Realität und Traum versuchen, zu erkennen...
Marina und Clemens sind die Eltern von Zoë. Sie sind fürsorglich, haben aber vor zwölf Jahren einen riesigen Fehler gemacht, von dem selbst ihr ältester Sohn Tom nichts weiß. Tom versucht, Zoë zu verstehen, und stellt ihr Kip vor. Kip hat seinen Bruder an die Akademie verloren und möchte die beiden unterstützen.
Schwester Miriam ist Zoës zuständige Krankenschwester im Charité. Sie ist schüchtern, aber nett und schwärmt für Doktor Akalin. Dieser erklärt sich Zoës Fantasien damit, dass Tom ihr zu viel "Tribute von Panem" vorgelesen hat. Er ist Arzt im Charité und sehr nett.

Nein, ich mag dieses Buch nicht nur, weil dort diverse Harry-Potter-Anspielungen drin sind, um das mal klar zu stellen. Okay, ich mag die Szenen und den ersten, absolut passenden Satz im Buch schon sehr gerne, aber sie waren nicht ausschlaggebend für dieses Buch :)
Die Handlung ist dystopisch und für mich komplett neu. Alleine die Idee von einem Berlin in einer Dürre ist gar nicht so abwegig und behandelt mal ein komplett anderes Thema: die Umwelt. Ich meine, was würden wir tun, wenn eine Flasche Wasser 15,00€ kostet? Würden wir genauso reagieren und wären genauso am Ende wie die zombieartigen, verdurstenden Menschen? Die Thematik regt auf jeden Fall zum Nachdenken an, vor allem, wenn man an die Klimapolitik denkt und gewisse Leute, die den Klimawandel immer noch verleugnen. Natürlich ist es auch schon ein Kaliber, wenn man plötzlich aufwacht und ein Arzt einem erklärt, dass sich das Gehirn das alles nur ausgedacht hat. Diesen Aspekt, ob es jetzt Traum oder Wirklichkeit war, hat die Autorin wirklich hervorragend behandelt.
Was mir richtig gut gefallen hat, war diese kleine Prise Liebesgeschichte. Sie war nicht zu überladen, aber dennoch zu spüren und vor allem realistisch. Es war keine Liebe auf den ersten Blick, aber die Chemie zwischen Kip und Zoë stimmt einfach.
Zoës Entwicklung hat mir auch gut gefallen. Ihre Handlungen waren immer nachvollziehbar, auch wenn ich manchmal gerne "Tu das nicht!" gerufen hätte. Im Verlauf des Buches macht sie definitiv eine riesige Charakterveränderung durch.
Die Spannung ist garantiert nicht zu kurz gekommen. Ich habe mitgefiebert, ob Zoë herausfindet, wer der Bösewicht ist, und mein Herz hat immer gerast, wenn einem die Grausamkeit gewisser Leute bewusst wurde. Auch die Art, wie die Autorin hier einen Entführungsversuch nach dem anderen neben einer brutalen, beinahe kriegerischen Welt heraushauen konnte. Ich hätte nie im Leben so gute und kreative Lösungen gehabt, die so plausibel und offensichtlich waren.
Aber was ist das bitteschön für ein Ende? Ja, ich weiß, der zweite Band erscheint schon im März, aber trotzdem ist es absolut brutal und einer der schlimmsten und deprimierendsten Cliffhanger, die ich jemals gelesen habe.
Dennoch bin ich extrem gespannt darauf, wie sich das Problem mit der Dürre im zweiten Band weiter entwickelt und wie das mit dem Liebesdreieck so wird.

Fazit

Eva Siegmund schafft mit ihrem Reihenauftakt ein von Dürre geplagtes Berlin. Ihr Schreibstil ist dabei bildhaft, flüssig und mitreißend; die Charaktere sympathisch und der Plot vor allem spannend. Wer nach einer guten Dystopie mit einer Prise Romantik sucht, wird an diesem Buchschmöker seinen Spaß haben! Der nächste Band erscheint zum Glück schon im März, so dass der Cliffhanger hoffentlich bald aufgelöst wird :)


Habt ihr schon andere Dystopien von der Autorin gelesen? Sie sollen ja mega gut sein! 😍

Zitat

"Sagen Sie mir noch einmal, wo ich bin", flüsterte ich nach einer halben Ewigkeit. "Sie sind im Universitätsklinikum Berlin Mitte", sagte Akalin mit ruhiger Stimme. "Sie sind in Sicherheit." "Nein", entgegnete ich, den Blick noch immer auf den Spiegel geheftet. "Ich bin in der Hölle." - Zoe auf S. 32 -

Fakten

! Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank dafür an den Verlag und das Bloggerportal !
Titel: H.O.M.E. - Das Erwachen
Autorin: Eva Siegmund - hat im Lektorat eines Berliner Hörverlags gearbeitet, lebt heute als Autorin an immer anderen Orten, um Stoff für ihre Geschichten zu sammeln
Seiten: 448
Verlag: cbj
Genre: Young Adult / Dystopie
Erscheinungsdatum: 10.12.2018
Gebundene Ausgabe: 13,00€
E-Book: 9,99€